Logo Ooom Yoga Studio in Wien 1020
Ooom Yoga im Herbst

Vinyasa Morning Flow
mit Veronika

Vinyasa Flow Yoga mit Musik,
ab 8. September mit Petra

Anfänger oder „Profi“?
Wir begrüßen Dich herzlich in unserem Yogastudio!

Yogalehrerausbildung im Ooom
Ashtanga Yoga

NUAD ZYKLUS
Selbstregulierung und Stärkung der emotionalen Ebene mit Petra

Yoga Schnupperkarte
5 Yoga Traditionen

Yoga sanft, Yin Yoga und Pilates
mit Anemarie

Veronika Schrenk
Vinyasa Morning Flow, Famillien Yoga

Peter Skala
Ashtanga Yoga

Kundalini Yoga
mit Regine

Famillien Yoga
mit Veronika

Petra Sumser
Vinyasa Flow Yoga mit Musik

Ooom Yoga Studio
Das Studio zum Wooohlfühlen

Ashtanga Yoga in der Früh
Mo, 6:45, Die + Do 6:30 mit Peter

Was ist Yoga
Warum soll ich üben?

Team: Wir leben Yoga
in entspannter Atmosphäre

Warum Ashtanga Yoga?
Meditation in Bewegung

Neu bei Yoga?
Wir freuen uns auf Dich!

Zum Yoga, Körper und Geist
Yoga ist nicht Vereinigen von Körper und Geist

20 Jahre Ashtanga Yoga
Interview mit Peter

Yoga in Wien im Jahre 2020
eine komprimierte Erklärung

Stundenplan


Blogs

Ooom Yoga im Herbst

Achtung!

Aufgrund der aktuellen Corona Verordnung ist die Anzahl der Teilnehmer in Yoga und Pilates Klassen auf 10 beschränkt.


Einen Platz in einer Klasse kannst du wie folgt reservieren:
- entweder kontaktierst du vorher die Lehrerin oder den Lehrer per Mail, oder
- du trägst dich vorher selbst in die Besucherliste der Klasse ein, fallls du eine der Ooom Karten besitzt (Schnupper-, Studio- oder Monatskarte).

Du kannst auch ohne Voranmeldung eine Yoga oder Pilates Klasse besuchen. In den meisten Fällen wird es kein Problem sein, nur ist dein Platz nicht gesichert. 
Unter Umständen, wen mehr Leute da sind, kannst du leider nicht mitüben.

Neu ab 17. September sind die Donnerstag-Vormittag Vinyasa Morning Flow Einheiten mit Veronika Schrenk.
Anfang um  8:30 im Studio 1.

Neu ab 11. Oktober sind die Sonntag-Nachmittag Famillien Yoga Einheiten mit Veronika Schrenk.
Anfang um  17:30 im Studio 1.


Hannes unterrichtet zusätzlich zu seinen traditionellen Iyengar Yoga Einheiten zwei online Klasse aus dem Studio 2: so können alle Menschen, die nicht ins Studio kommen können, die großartigen Iyengar-Einheiten von Hannes regelmäßig mitmachen. Die Anmeldung zu den Einheiten ist auch über die Homepage möglich
.Zeiten der online Klassen sind  Dienstag 8:30 - 10:00 und Donnerstag 19:30 bis 21:00.

Annemarie unterrichtet zwei Klassen zu geänderten Zeiten:
1. Am Dienstag ab 10:15 findet Yoga sanft Klasse statt, anstelle am Mittwoch ab 10:00.
2. Am Donnerstag startet die Pilates Klasse um 10:15 statt um 10:00.
 Beide Änderungen gelten ab 8. September.


Wir bieten im Herbst auch eine Reihe von Workshops an:
- Am Sonntag 20. September, 15:00 - 19:15, zuerst Pranayama und dann Ashtanga Yoga Vertiefung mit Peter & Margit.
Nuad-Zyklus mit Petra Sumser: Start am 20. 11. 2020, Dauer: 7 Monate (Nov 2020 – Mai 2021); Information und Anmeldung bei Petra!

Pranayama in der Kundalini-Tradition mit Alexander 'Dass Prem' Stiefsohn, 23. - 25.10. 2020 - findet NICHT statt, wegen Unsicherheit im Zusammenhang mit geplanten Corona-Maßnahmen.

Wir sind der Meinung, dass die regelmäßige Praxis von Yoga dem Körper und dem Geist sehr guttun, die Leistungsfähigkeit des Immunsystems verbessern und die Stimmung heben können.

Damit die SchülerInnen in Corona-Zeiten sicher üben können, haben wir auch eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt: wir üben nur im großen Raum und stellen ausreichende Abstände sicher und lüften viel; wir reinigen regelmäßig und bitten alle SchülerInnen, eigene Matten und Utensilien mitzubringen.

Für neue SchülerInnen im Ooom bieten wir die Schnupperkarte an: innerhalb von 21 Tagen 5 unterschiedliche Yoga Traditionen kennen lernen und den für Dich am besten passenden Stil und Lehrer herausfinden.

Vinyasa Morning Flow mit Veronika

Wir beginnen unseren Morning Flow mit Atemübungen und einem kurzen Innehalten, um den Fokus von außen auf uns und unser inneres Erleben zu richten. Während wir unsere Aufmerksamkeit immer wieder sanft zu uns und unserem Atem zurückholen, lassen wir gemeinsam eine Haltung (Asana) in die nächste überfließen.

Dabei biete ich verschiedene Variationen an, sodass die Haltungen für alle Körper und Erfahrungshintergründe geeignet sind. Wir üben keine festgelegte Sequenz, sondern Praktizieren ohne die Erwartung in einer bestimmten Position im Raum zu landen, wie sich Haltungen und Bewegungen anfühlen und erweitern dabei mit Geduld unsere Grenzen während wir unsere Selbstwahrnehmung und Intuition stärken. Wichtig ist mir dabei eine Atmosphäre zu schaffen, die einen wohlwollenden und respektvollen Zugang zum eigenen Körpererleben ermöglicht.

Bitte bequeme Kleidung mitbringen bzw. anziehen, Matten sind vorhanden.
Keine Anmeldung erforderlich, 15 min. vor der Stunde ist geöffnet.

Hast du noch Fragen? Schreibe mir gerne ein E-Mail an: yoga@veronikaschrenk.net,  oder ruf mich an: +43 650 995 01 17

Vinyasa Flow Yoga mit Musik, mit Petra

ab 8. September

VINYASA (sanskrit) =Bewegung, Stellung, Verbinden

FLOW (englisch) =Fließen, Rinnen, Strömen

…bezeichnet das als beglückend erlebte Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung (Konzentration) und restlosen Aufgehens in einer Tätigkeit, die wie von selbst vor sich geht.

In dieser Stunde üben wir Positionen aus dem Ashtanga und aus dem Hatha Yoga, die wir mit wiederkehrenden Vinyasas zum Flow verbinden.

Nach einer kurzen Meditation beginnen wir, uns mit verschiedenen Sonnengrüßen aufzuwärmen. Der Fokus soll während der ganzen Einheit auf der Wahrnehmung des Atems (Ujjayi-Atmung) liegen. Die Aufmerksamkeit richtet sich nach innen um den Körper in jedem Augenblick bewusst wahrzunehmen und zu spüren was mir jetzt gerade guttut.

Die Musik zu der wir üben, manchmal langsam und meditativ, manchmal rhythmisch und fordernd begleitet und unterstützt den Flow.

Das Ziel der Übung ist es, das Nervensystem zu harmonisieren und ganz mit mir selbst in Kontakt zu kommen.

Nebenbei stabilisieren und kräftigen wir den Körper und lösen Spannungen der Fascien und Muskulatur.

Anfänger oder „Profi“?

Wir begrüßen Dich herzlich in unserem Yogastudio!

Das Ooom Yogastudio ist ein sehr entspannter Raum mit erfahrenen LehrerInnen aus verschiedenen Traditionen, die in kleinen Gruppen einen sehr individuellen Unterricht pflegen.

Du kannst zwischen sehr sanften Einheiten bei Annemarie („Yoga Sanft“), sehr genauen und langsamen Einheiten bei Hannes („Iyengar Yoga“), spirituelle-energetischen Einheiten bei Regine und Martina („Kundalini Yoga“) oder körperlich fordernden Einheiten bei Peter, Gino und Ama („Ashtanga Yoga“) auswählen.

Wenn Du neben Yoga noch weitere Einheiten besuchen möchtest, findest Du bei uns auch Pilates und Feldenkrais, alles mit der Studiokarte einfach buchbar.

Zum Reinschnuppern für AnfängerInnen bieten wir die Schnupperkarte an, mit der Du 5 verschiedene Einheiten um nur 25,- EUR besuchen kannst.

Für den systematischen Einstieg in Yoga bieten wir Anfängerkurse an, und für die Vertiefung für fortgeschritten Praktizierende Workshops zu verschiedenen Themen. Gino und Annemarie veranstalten außerdem Yogaurlaube, wo die genüssliche Yogapraxis an schönen Urlaubsplätzen zu einer wirklichen Auszeit wird!

Falls Du Informationen auf unsere website vermisst, schreib uns einfach eine Email! peter.skala@ooom.at

Wir freuen uns auf Dich!

Yogalehrerausbildung im Ooom

Ashtanga Yoga

Achtung!
In der Woche vom 2. bis 9. Oktober findet im Ooom die Ashtanga Yoga Lehrerausbildung des Pureyoga Studios statt, täglich von 9:00 bis 17:00.
Die Yoga- und Pilates Klassen mit dem Anfang nach 8:00 und vor 17:00 finden deswegen im Studio 2 statt.

Sichere Dir deinen Platz in deiner regulären Klasse durch rechtzeitiges Eintragen des Besuches, falls du eine Schnuper-, Studio- oder Monatskarte besitzt, oder schreib eine Email an die Lehrerin oder den Lehrer.

Damit  verhinderst Du, dass wir bei Erreichen der Höchstteilnehmerinnenanzahl wir dich eventuell Heim schicken lassen müssen. Es ist leider schon passier, was wir zutiefst bedauern.

Du kannst auch spontan, ohne Voranmeldung ins Studio kommen, in vielen Fällen wird es kein Problem sein, nur wenn schon mehr Leute angemeldet sind. In dem Fall wirst du nicht mitüben dürfen.


Wir wollen kein online-Teacher’s Training“! Das war die gemeinsame Entscheidung der TeilnehmerInnen der Yoga Alliance zertifizierten, berufsbegleitenden 500h Ausbildung im Pureyoga. „Wir wollen in der Gruppe arbeiten, die gemeinsame Energie und das gemeinsame Erleben.“

Durch die Covid-Lockerungsverordnung dürfen nun Veranstaltungen (wozu die Yogalehrerausbildung zählt) durchgeführt werden, mit einem 1 m Abstand und allen einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen. Dafür haben wir einen Platz gebraucht, wo wir die Abstände für die Gruppe einhalten können: wir wollten uns nicht in 2 Gruppen aufteilen! Das Ooom Yoga Studio mit den beiden hohen Räumen ist groß genug für eine sinnvolle Ashtanga-Yoga-Lehrerausbildungsgruppe, wo man sich sicher und wohl fühlen kann.

Daher freuen wir uns, aktuelll mit der Pureyoga Yoga Lehrerausbildung in den 2. Bezirk zu übersiedeln. Wie lange das dauern wird? Das wissen wir nicht 😊. Aber wir wissen, dass wir genug Platz haben, um QuereinsteigerInnen für den Yoga Alliance zertifizierten „Aufbau 300h“ ab Jänner 2021 begrüßen zu dürfen!


NUAD ZYKLUS mit Petra

Selbstregulierung und Stärkung der emotionalen Ebene

Passives Yoga, Thai Yoga Bodywork, Traditionelle Thailändische Massage

NUAD ist der Name der thailändische Name für Massage.
Nuad wird bekleidet auf einer Matte am Boden durchgeführt.
Der /Die KlientIn wird passiv in verschiedene dem Hatha Yoga entlehnte Positionen gebracht um sich in diesen aktiv zu entspannen. Er/Sie lernt, Spannungen im Körper bewusst wahrzunehmen und loszulassen.

Neben den fachlichen und technischen Aspekten von Nuad widmen wir in jedem Modul unsere Aufmerksamkeit schwerpunktmäßig je einem unserer biologischen Grundbedürfnisse.

Das Ziel ist, den Kontakt mit uns selbst, mit unseren Gefühlen und mit anderen Menschen zu erfahren und zu reflektieren. Wir stellen die Fähigkeit Lebendig zu sein in den Mittelpunkt jedes Moduls. Diese Erfahrung dient unserem eigenen Wachstumsprozess und wird so zum Werkzeug für die Begleitung von Menschen in der Nuad Praxis.

Leitung: Petra Sumser

Start: 20. 11. 2020

Dauer: 7 Monate  (Nov 2020 – Mai 2021)
6 Module, jeweils vom Freitag Abend bis Sonntag Abend

Infoabende - Miniworkshops

Info Workshop 1    Fr 25.09.2020  18:00 - 21:30

Info Workshop 2    Fr 06.11..2020  18:00 - 21:30

Ablauf:                18:00 - 20:30 Nuad Miniworkshop 
                                    20:30 - 21:30 Infos und Fragen zur Ausbildung

Kosten:                  € 25,-
(die Kosten werden bei Anmeldung zur Ausbildung gutgeschrieben)

Anmeldung zum Infoabendonline Anmeldung zum Infoabend...


Weitere Informationen: Viennabodywork (Homepage von Petra Sumser)
 Kosten und Teilnahmebedingungen


Yoga Schnupperkarte

5 Yoga Traditionen

Mit der Ooom Yoga Schnupperkarte kannst Du innerhalb von 21 Tagen 5 unterschiedliche Yoga Traditionen kennen lernen.
So kannst Du den für Dich passenden Yoga Stil zuverlässig finden.
Vorwissen oder Yogavorerfahrung ist nicht notwendig, sehr wohl aber Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Neugier etwas Neues zu erfahren.

Eine Voraussetzung ist die Registrierung auf dieser Homepage - Yoga Studio - bitte rechts oben auf Login und dann auf Registrieren klicken. Der Preis der Schnupperkarte ist 25 Euro, Besuch der ersten Stunde ist frühestens zwei Tage nach der Überweisung möglich. Die Gültigkeit der Schnupperkarte beginnt mit dem ersten Stundenbesuch.
Die Details sind in diesem PDF File beschrieben.

Yoga sanft, Yin Yoga und Pilates mit Annemarie

Es ist mir ein besonderes Anliegen, die Asanas (Übungen) nach den Bedürfnissen und Beweglichkeit jede(r)s Einzelnen anzupassen. Freude und Spaß stehen im Vordergrund!

Stundenbeschreibung:

Yoga sanft: ist für alle Einsteiger, Junggebliebene und für alle, die sanftes Yoga bevorzugen

Yoga offen: ist bereits fortgeschrittener, alle Übungen werden nach dem jeweiligen Fortschrittsgrad angesagt, du wählst deine Option

Yin Yoga: ist ruhiges und meditatives Yoga und ist eine gute Ergänzung zu den kraftvollen Yogastilen. Der Fokus liegt auf der passiven Dehnung des Bindegewebes/Faszien, der Bänder, Sehnen, sowie der Flexibilität und Öffnung der Gelenke. Wie auch bei der Akupressur werden durch die Asanas die Meridiane des Körpers aktiviert. Die Asanas werden länger, ca 3-5 Minuten gehalten. Dadurch wird der Energiefluß gesteigert, und mögliche Blockaden gelöst. Für alle Level geeignet!

Yin-Yang Yoga: ist eine Kombination von Flow Yoga (Yang), bestehend aus einer dynamisch kraftvollen Sequenz und endet mit einer ruhigen Yin Yoga Sequenz. Wir gelangen kraftvoll und sanft zu unserer Mitte. Laß dich überraschen!

Pilates: ist ein systematisches Ganzkörpertraining zur Kräftigung der Muskulatur, primär von Beckenboden, Bauch- und Rückenmuskulatur. Alle Bewegungen werden fließend und langsam durchgeführt. Du erhältst ein individuelles, dem eigenen Können angemessenes und sehr effizientes Training. Bei regelmäßigem Üben wird der Körper straffer, geschmeidiger und verbessert die Körperhaltung! Für Alle geeignet, die Übungen werden nach dem entsprechenden Level angesagt

Yoga / Pilates Wir werden sowohl Yoga- als auch Pilatesübungen praktizieren, die Stunde wird sehr flexibel gehalten, und eure persönlichen Wünsche erfüllt!
Laß dich überraschen!
Für alle Level gedacht!

Alle Termine findet ihr im Stundenplan

Mein Yogastil ist angereichert von meinen zahlreichen Aus- und Weiterbildungen in unterschiedlichen Yogastilen (Anusara, Jivamukti, Ashtanga, Vinyasa Flow) bei internationalen YogalehrerInnen. Keine meiner Stunden gleicht der anderen, ich sehe mich als intuitive Yoga- und Pilateslehrerin.

Deine Fragen bitte Annemarie, EMail: annemarie@angicamaro.at.
Mitzubringen: Bequeme Kleidung, Matten sind vorhanden
Keine Anmeldung erforderlich, 15 min. vor der Stunde ist geöffnet. Wenn Du zum ersten Mal da bist, bitte komme 10 Minuten vorher zu der Einheit.

Preise für Yogastunden € 150,- (135,-) für einen Einzelbesuch € 17,- (15,-)
Für die Schwangeren gilt der ermäßigter Preis, und zwar: 10er Block €135, EZ €15

Preise für Pilatesstunden € 120,- (108,-) für einen Einzelbesuch € 14,- (12,50)

Veronika Schrenk

Vinyasa Morning Flow, Famillien Yoga

Als Jugendliche litt ich aufgrund meiner Skoliose (Wirbelsäulenfehlstellung) unter starken Rückenbeschwerden. Nachdem ich mehrere Jahre unterschiedlichste Ansätze ausprobiert hatte mit meinen Schmerzen umzugehen, habe ich vor einigen Jahren begonnen Yoga zu praktizieren.

Was vordergründig als körperlicher Ausgleich begonnen hatte, etablierte sich bald als ein morgendliches Ritual, das mir nicht nur half mit meinen körperlichen Beschwerden umzugehen, sondern mich auch im Alltag gelassener und ausgeglichener werden lies. Seither hilft mir Yoga dabei immer wieder in meinem Körper zu landen, präsenter zu werden, meine Grenzen wahrzunehmen und diese geduldig zu erweitern.

Ich durfte schon oft feststellen, wie wichtig diese achtsame, fokussierte Praxis für mich ist, um beispielsweise meiner Tendenz mich im Alltag mit Multitasking zu überfordern Abhilfe zu verschaffen. Mein Weg von einem physisch betonten Verständnis von Yoga hin zu einem Verständnis einer Philosophie die den Körper als Ausgangspunkt einer ganzheitlichen Entwicklung sieht, führte mich 2019 nach Indien und in meine Yogalehrer*innenausbildung.

Seither habe ich es lieben gelernt verschiedene Yoga Stile basierend auf langsamen Vinyasa Flows intuitiv mit Elementen aus dem Hatha- und Yin-Yoga zu kombinieren.
Es ist übrigens ganz egal, ob du diese Stile kennst oder nicht. Wichtig ist mir mein Erleben von Yoga als einen Ruheort - etwas wohin ich mich über Atmung, Haltung und Bewegung zurückziehen kann - für andere erfahrbar zu machen. Und wenn beim Schritt von der Matte in den Alltag auch nur ein Stück dieses inneren-Yogi-Gleichgewichts mitkommen darf und ein staunendes Innehalten wieder möglich ist, um zu spüren wie es uns eigentlich gerade geht, sind wir dem ursprünglichem Anliegen der yogischen Philosophie - nämlich den Geist zur Ruhe zu bringen - schon sehr nahe. 

Hast du noch Fragen? Schreibe mir gerne ein E-Mail an: yoga@veronikaschrenk.net, oder ruf mich an: +43 650 995 01 17

Peter, Ashtanga Yoga Praktizierende seit 2001

Peter Skala

Ashtanga Yoga

Email: peter.skala@ooom.at
Mobil: +43 0699 /101 84 856
Web: www.ooom.at/lehrer/Peter

Was soll ich tun um ein sinnvolles Leben zu führen?
Es gibt unzählige gute Anworten, aber wenn man nach Tiefe und Konsistenz verlangt, wird es schwieriger.
So gesehen hat es das Schicksal mit mir gut gemeint und mich zumindest dreimal bei der Hand genommen und mich zu Yoga geführt.

- einmal in einem Kletternverein um die Konzentrationsfähigkeit, die Gedanken- und Körperkontrolle zu verbessern.
- einmal um eine schwere Allergie zu mildern.
- das dritte Mal um den drohenden Burn-out zu vermeiden.

Da Yoga in allen Fällen wunderbar gewirkt hat, habe ich mich überzeugen lassen und angefangen regelmäßig die Stunden und von Oskar Hodosi und Michaela Trpin zu besuchen. Das war 1997, es hat noch ein paar Jahre gedauert, bis sich die ersten zwei Ashtanga Yoga Studios in Wien etabliert haben.

In der Zeit habe ich Yoga als Entspannungs-Workout gesehen. Oskar hat zwar immer wieder gemeint, dass 'Yoga viel mehr ist als nur eine Körperübung', aber diese Aussage hat mein Inneres nicht wirklich erreicht. Das Work-out hat perfekt funktioniert - ich habe genau so intensiv geschwitzt wie bei Gerätetraining, Fussbal oder Badminton, aber der Entspannungseffekt war zuverlässiger. So war ich zufrieden.

Ich bin mir dessen bewusst, dass es als eine Spinnerei klingen kann, noch viel schlimmer als der Satz 'Yoga ist mehr als nur eine Körperübung' und du kannst sofort aufhören zu lesen. Aber trotzdem - mit Yoga wurde mein Leben glücklicher.

Genau wie du vielleicht, auch ich habe den Gedanken zunächst mit Vorsicht genossen. Die Überzeugung hat sich langsam geformt, immer wieder durch neue und neue Erlebnisse gestärkt. In der Yoga Lehrer Ausbildung bei Hans Endmaier (2003 bis 2005) habe ich mich dann der Yoga Literatur geöffnet und gesehen, dass ich mit der Überzeugung nicht alleine da stehe -)

Wie soll das funktionieren?
- ein Teil davon ist rational erklärbar - mit Yoga schulen wir unsere Achtsamkeit, Feinfühligkeit und Konzentrationsfähigkeit, sodaß wir auch solche Signale wahrnehmen, die für uns sonst unbemerkbar bleiben würden.
- ein Teil davon ist dann verständlich, wenn man akzeptiert, dass durch die Yogaübungen unser Energieniveau erhöht und Gleichgewicht und Gesundheit von Körper und Geist gefördert wird.
- der Rest ist eine prinzipielle Erkenntnis, wichtiger als alles andere - Es gibt Dinge im Leben, die wir mit unseren Möglichkeiten beeinflussen können und wir sollen das mit allen unseren Kräften tun. Aber es gibt viel mehr Dinge, die außerhalb von unserer Rechweite sind, die sollen wir mit tiefem Demut akzeptieren. Unsere wichtigste Aufgabe ist die Grenzen zwischen dem, was wir beeinflussen können und dem, was uns gegeben ist, zu erkennen und unser Handeln entsprechend zu gestalten.

Ist es eine zufriedenstellende Antwort auf die erste Frage oben?

Noch ein Nachweis, wo ich meine Hausaufgaben gemacht habe: Ich bin für die Yoga Stunden von Oskar Hodosi, Michaela Trpin, Sarem Atef, Axel Dinse, Boris Gregoriev und Manfred Gauper in Wien besonders dankbar. Tief beeinflusst haben mich die Yogalehrer Ausbildungen bei Hans Endmayer, Richard Freeman und Horst Rinnenberger. Ich hatte das Glück die Workshops von David Williams, David Swenson, Nancy Gilgoff, Andrew Appler, Paul Dallaghan, Neil Barker, Michael Stone, Kino McGregor, Sri O.P. Tiwari, Sudhir Tiwari, Sheshadri, Pankash Sharma, Alex Medin, Guruda und anderen zu besuchen. Ihnen allen gehört mein großer Dank.

Hast du Fragen oder Anregungen? Bitte schreibe mir ein Mail auf: peter.skala@ooom.at

Regine portrait 128p128.jpg

Kundalini Yoga mit Regine

'Es ist dein Geburtsrecht, glücklich zu sein' -  Yogi Bhajan .

Diese Ansatz im Kundaliniyoga hat mich fasziniert und mir sehr gefallen Kundaliniyoga wird auch das Yoga des Bewusstseins genannt.
Die eigene Urkraft(Kundalinienergie) wird geweckt und zum Fließen gebracht. Für mich ein wunderschöner Ansatz für unsere Lebensreise.

In den Kriyas(Übungsreihen) wechseln sich Dynamik und Ruhe ab.
Es gibt über 500 verschiedene Übungsreihen,z.B. für die Stärkung der Drüsen,und des Nervensystems, oder für die Flexibilität der Wirbelsäule,oder auch zur Vorbereitung auf die Meditation.

Wichtig ist dabei auch die Atemführung(Pranayama),das Anziehen der Körperschleusen (Bhandas),Mantren(Meditationswörter),Mudras(Handhaltungen),Meditation und das bewusste Wahrnehmen und Beobachten des eigenen Körpers , der Gefühle und die Freude daran.

Kundaliniyoga schärft also die bewusste Wahrnehmung,nicht nur auf der Yogamatte.
Es dehnt und streckt den Körper,stärkt das Nervensystem und fördert die Ausgeglichenheit.

Im Prozess der Anspannung,Entspannung und der Meditation liegt für mich die Heilung - das 'Ganz' werden.

Über deine Fragen freut sich: Regine.Sindl@chello.at

Famillien Yoga mit Veronika

In meiner bisherigen pädagogischen und begleitenden Arbeit mit Kindern und ihren Bezugspersonen ist mir immer wieder bewusst geworden wie wenig Räume es gibt in denen eine spielerische Verbindung zwischen Kindern und ihren Bezugspersonen in entspannter Atmosphäre möglich ist.
Aus diesem Grund und weil mir das kreative Konzipieren und Vermitteln eines geschichten- und spielbasierten Ansatzes von Yoga und Meditation in der Vergangenheit bereits viel Freude bereitet hat, habe ich mich dazu entschlossen Familien-Yoga-Einheiten anzubieten.
Yoga ist eine wunderbare Art gemeinsam Spaß zu haben und wieder Nähe zwischen dir und deinem Kind entstehen zu lassen.
Dabei können wir lernen uns auf unsere kleinen Erdenbürger wieder wertschätzend einzulassen, genauso wie sie gerade sind, anstatt sie zu korrigieren oder anders haben zu wollen.
Bei fließenden Wechsel von Ruhe und Bewegung steht das gemeinsame körperliche Erleben im Vordergrund während du deinem Kind bzw. deinen Kindern sowie deinem eigenen Körper gleichermaßen Aufmerksamkeit schenkst. Während wir gemeinsam die Möglichkeiten freudvoller Bewegung und spielerischer Entspannung erforschen, entsteht häufig eine Verbundenheit die sich auch im gemeinsamen Alltag durch mehr Leichtigkeit wiederfinden lässt.

Meine Familienyoga-Enheiten sind geeignet für Eltern oder sehr gerne auch andere Bezugspersonen (Tante, Onkel, Oma, Opa,....) und Kinder ab ca. 5 Jahren. Im Idealfall kommt auf jedes Kind eine Begleitperson. Du kannst mich gerne auch kontaktieren, wenn du mehrere Kinder mitbringen möchtest, dann kann ich die Einheit entsprechend adaptieren.

Was erwartet euch?

- Partner- und Vertrauensübungen
- Massagen und Traumreisen
- Spannende und entspannende Spiele und Abenteuer

Bitte bequeme Kleidung mitbringen bzw. anziehen, Matten sind vorhanden, 15 min. vor der Stunde ist geöffnet.

Anmeldung bitte bis 24 Stunden im Voraus per E-Mail, SMS, WhatsApp oder Anruf.

Hast du noch Fragen? Schreibe mir gerne ein E-Mail an: yoga@veronikaschrenk.net,  oder ruf mich an: +43 650 995 01 17

Petra Sumser

Vinyasa Flow Yoga mit Musik

Ich bin seit 1998 Yogalehrerin. Außerdem psychologische Beraterin, Nuad Praktikerin und Nuad - Lehrerin.

Meine Yogalehrer Ausbildung habe ich nach einer langen Indien Reise absolviert, bei der Yoga und ich uns gefunden haben. Seither praktiziere ich regelmäßig und habe im Laufe der Jahre verschiedene Yogastile und Techniken kennengelernt, die ich in meine Praxis und in meinen Unterricht integriere.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich auch intensiv mit Meditation.

Beim Yoga ist mir wichtig, mich aufs Spüren zu konzentrieren und den Kontakt zu mir selbst zu intensivieren. Mir hilft Yoga sehr, meine Emotionen auszugleichen und innere Ruhe und Stabilität zu stärken.

Ich liebe es, zu Tanzen und mich lebendig zu fühlen. Wenn wir Yoga mit Musik machen können wir der strengen Routine des Ashtanga mehr Lebensfreude einhauchen. Es entsteht eine Brücke zwischen dem was innen fest und beharrlich ist und im Außen gleichzeitig spielerisch mit anderen in Kontakt tritt.

In meinen Stunden liegt mir ganz besonders am Herzen, eine Atmosphäre der Leichtigkeit zu ermöglichen, in der jede/jeder sich voller Vertrauen einlassen und entspannen und sich persönlich weiterentwickeln kann.

Ich freue mich sehr, mit euch Yoga zu üben.

Ooom Yoga Studio

Das Studio zum Wooohlfühlen

Das Ooom Yogas Studio gibt es mehr als 14 Jahre - wir haben im April 2006 eröffnet.

Besonderes Ambiente
Beim Eintreten genießen wir räumliche Freiheit. Das Studio wurde im Loft einer Fabrik gebaut.
Für die Gestaltung des Studios waren die spezifischen Bedürfnisse der Yoga Schüler ausschlaggebend.
So verfügt das Ooom über hochwertigen Parkettboden mit Bodenheizung, großzügig ausgelegte Umkleidebereiche mit verschließbaren Kästchen, drei Toiletten, einen getrennten Abstellraum für Yoga Hilfsmittel, Duschen und vor allem viel Ruhe.
Für die Einrichtung wurden natürliche Materialien verwendet.
Das Ooom Yoga Studio besteht aus zwei Unterrichtsräumen (78, bzw. 28 m2) mit separaten Eingängen und Aufenthaltsräumen.

Die Größe des Studios erlaubt es uns auch, die Abstandsregeln aus den Covid-Sicherheitsvorkehrungen großzügig umzusetzen

Erfahrene Lehrerinnen und Lehrer

Die meisten unserer Lehrerinnen und Lehrer unterrichten schon seit jener Zeit, als es noch nicht üblich war, Zertifikate als eine Garantie von Kompetenz zu betrachten.
Natürlich haben wir alle breit anerkante Yogalehrerausbildungen abgeschlossen, die meisten von uns mehrere. Aber das ist trotzdem vernachlässigbar wenig. Wichtiger ist, dass wir Yoga schon lange Jahre unterrichten und uns mit Yoga umfassend noch viel länger auseinander setzen.
Yoga ist für uns weit entfernt von Marketing und Diplomen. Wir legen Wert auf die Art der Kompetenz, die aus einer intensiven Auseinandersetzung mit Yoga über viele Jahre kommt.

Ashtanga Yoga in der Früh mit Peter

Mo, 6:45, Die + Do 6:30

In diesen Morgenstunden lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Atmung, die wir vertiefen und intensivieren. Der Geist ruht noch und wir lassen uns durch die Positionen der ersten Ashtanga Yoga Serie führen.

So wie die Hand einer geliebten Person nie schwer sein wird, wird auch eine Ashtanga Stunde eher erweiternd als anstrengend empfunden, weil sie so intensiv wirkt, dass wir die Müdigkeit vergessen.

Und der Tag, der dann beginnt, der kann uns nicht belasten. Wir schauen uns mit Freude und Liebe an, was er für uns parat hat...

Es sind offene Stunden, eine Anmeldung ist nicht notwendig.- Gibt es noch weitere Fragen? Bitte auf: Peter.Skala@ooom.at mailen.

Was ist Yoga

Warum soll ich üben?

Viele Mythen ranken sich um Yoga.

Kurzgefasst könnt man sagen, „Yoga ist ein Weg und gleichzeitig das Ziel“.

Mit dem Yoga-„weg“ wird eine indische Philosophie verstanden, ein Übungsweg zur Erklärung der Realität, der auch den Körper mit einschließt.
Das „Ziel“ im Yoga ist die „Befreiung“ von Konditionierungen, von unseren wirkürlichen Vorstellungen

Jetzt im Detail:

Der Yoga, den wir im Ooom unterrichten, führt zurück auf das Verständnis von Yoga, wie es vor rund 2.000 Jahren von Patanjali in den Yoga Sutren beschrieben wurde. Patanjali hat eine sehr pragmatische Vorgehensweise beschrieben, wie man mittels Yoga das höchste Ziel – Kaivalya (Befreiung) erreichen kann.

Dazu schlägt er mehrere Optionen vor – entweder Meditation oder Chanten oder Askese oder intellektuellen Diskurs oder ziemlich intensive Übungspraktiken oder – und das geht für unsereins am besten – einen „acht gliedrigen Übungspfad“ (Ashtanga Yoga), bestehend aus einer Kombination von Verhaltensempfehlungen, moralischen Lebensideen, Körperübungen (Asana), Techniken zur Lenkung der Lebensenergie (Pranayama), Übungen zum Zurückziehen der Sinne (Pratyahara), Konzentrations- und Meditationstechniken.

Im Ooom unterrichten wir Asana, Pranayama, und Meditation in der Interpretation einiger traditioneller Schulen, die sich auf Patanjali berufen, namentlich in der Tradition von Krishnamacharya (Ashtanga, Hatha und Iyengar Yoga) sowie das Kundalini Yoga in der tantrischen Tradition von Yogi Bhajan.

Diesen Schulen ist gemeinsam, dass sie viel Wert auf die „yogischen Erfahrungen“ legen; d.h. kein „Sport“ oder „Stretching“ oder „Entspannung“, sondern den Körper als Ansatzpunkt für eine gesamtheitliche Entwicklung sehen.

Yoga kann nämlich verdammt viel!

Mit Hilfe einer einigermaßen regelmäßigen und korrekt ausgeführten Praxis erschlägt man nämlich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: der Körper wird gesunder und widerstandskräftiger; der Geist wird gelassener und gleichzeitig belastbarer!

Wer sich darüber hinaus auch noch mit der ethischen Disziplin des Hatha Yoga (Yamas und Niyamas) auseinander setzt und die Einladung zur Selbstreflexion annimmt, kann mit Garantie davon ausgehen, sich selbst besser kennen zu lernen und ein Werkzeug in die Hand zu bekommen, mit den Höhen und Tiefen des Lebens viel besser umgehen zu können. Diese Entwicklung dauert jedoch eine gewisse Zeit, ist aber absolut transformierend und beglückend!

Und damit ist auch schon der Sprung vom „Weg“ zum „Ziel“ genommen: das Ziel von Hatha Yoga (Iyengar, Ashtanga, Yin etc. sind alles Hatha Yoga Ausprägungen) ist, den Geist so klar werden zu lassen, dass keine Sinneseindrücke, Gedanken, Vermutungen, Vorstellungen, Wünsche und Begierden, Abneigungen etc. ihn nachhaltig stören und man/frau in „Funken“ erkennt, wie weit, frei, unendlich, reine Liebe, allumfassend man eigentlich ist. Das ist Yoga.

Und dann plumpst man wieder auf den Boden der Realität und übt weiter und nix mit Glückseligkeit! Aber dann erfährt man Yoga plötzlich darin, dass die Realität und seine Wünsche einander annähern, dass man durchsichtiger wird, dass man feinfühliger wird, dass man es schwerer aushält, andere leiden zu sehen. Das ist auch Yoga.

Team: Wir leben Yoga

in entspannter Atmosphäre

Im Ooom unterrichten Yoga-LehrerInnen, die zum Teil seit mehr als 20 oder 30 Jahren selbst Yoga üben bzw. unterrichten. Hier findest du Leute mit eigener echten Erfahrung, die auf dem Yoga Weg schon einige Hindernisse hinter sich haben.

Wir haben unsere Ausbildungen bei anerkannten LehrerInnen der jeweiligen Traditionen in mehrjährigem Studium erworben und bilden uns ständig weiter.

Die Details zu den einzelnen unterrichtenden Menschen und ihre jeweiligen Schwerpunkte findest Du hier:  LehrerInnen

Warum Ashtanga Yoga?

Meditation in Bewegung

Ashtanga Yoga definiert Abfolgen von Yoga Positionen gemeinsam mit der Art und Weise, wie die Positionen gehalten werden und wie man aus einer Position in die nächste kommt.

Dabei ist nicht nur das äußere Bild wichtig, sondern auch die innere Wahrnehmung der Bewegung und Innehaltung in den Positionen. Ein Bestandteil der Choreographie ist ein tiefes und langsames Ein- und Ausatmen. In Wirklichkeit tanzt die Ashtanga-Übende mit einer gleichmäßigen und ruhigen Atmung durch eine vorgegebene Abfolge von Positionen.

Das besondere und wirkungsvoll intensiv transformierende bei der Praxis von Ashtanga Yoga ist die „no excuse“-Attitüde. Auch wenn ich eine Position „nicht mag“, mache ich sie trotzdem! Und dieses Nicht-Ausweichen-Können in Kombination mit einer sehr regelmäßigen Praxis führt sehr rasch dazu, dass alte Muster hochkommen und aufbrechen können – „Meditation für Unruhige“ also!

Aber der Reihe nach!

Die Sequenzen („Serien“) wurden von dem indischen Yoga-Lehrer und Gelehrten Tirumalai Krishnamacharya (1888-1989) entwickelt und in seinen Werken „Yogasanagalu“ und „Yoga Makaranda“ niedergeschrieben. In diesen Werken wird die Essenz des Ashtanga Yoga beschrieben – die Verbindung der Positionen mit der Atmung, die Konzentrationspunkte, Sequenzen der Asana etc.

Krishnamacharya hatte in Folge mehrere Schüler, die den Yoga in unterschiedlicher Form in die Welt und vor allem in den Westen trugen: Indra Devi, der Begründer des „Iyengar-Yoga“ B.K.S. Iyengar, T.K.V. Desikachar und – für den Ashtangi interessant – Sri K. Pattabhi Jois.

P. Jois studierte Vedanta und Samkhya (zwei philosophische Systeme) und war genauso wie sein Lehrer extrem bewandert im Gebiet des Ayurveda. Als junger Mann wurde er Schüler von Krishnamacharya, der ihm die „Serien“ des Astanga Yoga unterrichtete – im Unterschied zu anderen Asana-Kombinationen, wie sie spätere Schüler wie zB Herr Iyengar gelehrt wurden.

P. Jois lehrte sehr lange in einer kleinen Shala („Schule“) in Mysore, bis er in den 70er und 80er Jahren von Hippies aus Europa und vor allem den USA entdeckt wurde. Zu seinen ersten Schülern gehörte zB David Williams, David Swenson, Maty Ezraty (rip), Nancy Gilgoff, Richard Freeman und andere. Diese begeisterten jungen Menschen luden Jois in die USA ein, womit die Verbreitung der Unterrichtsform ihren Anfang nahm. Zu jener Zeit waren die „Serien“ auch noch nicht so in Stein gemeißelt, sondern veränderten sich noch.

Etliche der alten Ashtanga Yoga Praktizierenden begannen in Folge, die Serien (die an und für sich eher anspruchsvoll sind) für ihre Unterrichtszwecke und den sich entwickelnden Massenmarkt anzupassen. So stammen alle „Flow“-Stile aber auch zB Jivamukti Yoga aus dem Ashtanga Yoga ab!

Zu den Serien: die normale Anfängerin beginnt mit der 1. Serie („yoga chikitsa“ – Reinigung), die in erster Linie aus grobmechanischen Mobilisierungen der Gelenke, aus Stärke der Körperkernmuskulatur und Dehnung der Hauptmuskelzüge besteht. Die Hauptpositionen in dieser Phase bestehen aus Vorwärtsbeugen, Kräftigungsübungen und allgemeiner Mobilisierung.

In dieser Phase des Yoga-Übens hat man nicht nur die körperlichen Vorzüge der „Reinigung“ und „Dehnung“ des Körpers, sondern bereits schon nach kurzer Zeit das Gefühl von Freiheit, Liebe, Offenheit und Glück (nach Ende der Praxis ).

Für die meisten Menschen endet die Yoga-Reise meistens hier!!

Wer es wirklich wissen und auf dem Yogapfad voranschreiten will – das ist dann, wenn der „honeymoon“ vorbei ist und „Yoga im Leben integriert wird“ – also nach ein paar Jahren intensiver Praxis – kommt in die 2. Serie. Die ist spannend!!

Anstelle von grobkörperlicher „Öffnung“ ist nun das Nervensystem dran. Was bis jetzt noch nicht an die Oberfläche gekommen ist (Ärger, alte Muster, Gewohnheiten, Frust...) kommt jetzt hoch; statt der „introspektiven“ Vorwärtsbeugen werden in der 2. Serie „herzöffnende“ Rückwärtsbeugen geübt. Und da können schon mal Emotionen hochkommen! Am Anfang ungewohnt stark, überraschend, überwältigend, furchtbar … und mit der Zeit wir man aber immer mehr und mehr zur „inneren Beobachterin“ zum „inneren Beobachter“.
Und dann hat man das „Ziel“ im „Yoga“ schon mal intellektuell und gefühlsmäßig verstanden: nicht mehr haltlos den Impulsen seiner Sinneswahrnehmungen und Prägungen zu sein, sondern mehr und mehr Inne zu halten, die Reflexleitung zu durchbrechen und zu hinterfragen, „warum mache ich das gerade“, „warum will ich das jetzt gerade“ und dann bewusst zu handeln. Also das Ergebnis einer langjährigen Meditationspraxis, aber halt für „Unruhige“ 

Die 3. Serie (und alles, was danach kommt bis hin zur 6. Serie) ist eigentlich nur mehr für eine kleine Gruppe von Menschen interessant, die entweder sehr gute körperliche Voraussetzungen mitbringen oder sich darauf einstellen, jahrzehntelange zu praktizieren.

Um die fortgeschrittenen Serien üben zu können bedarf es eines sehr starken Fokus, den man in den Anfangsmonaten und -jahren der Praxis erwirbt.

Dieser Fokus, die Konzentration auf den gleichmäßig fließenden Atmen, die Beobachtung der Emotionen und Gedanken, die sich während der Praxis zeigen, führen zu einer langsamen und stetigen Reinigung und Stärkung des Körpers und zu einer Klärung und tiefen Entspannung des Geistes. Dieser Prozess fühlt sich ähnlich an und wirkt ähnlich wie bei einer Meditationspraxis, deswegen „Meditation in Bewegung“.
Ashtanga Yoga ist auch eine sehr individuelle und persönliche Praxis, die in ihrer Intensität und Auswahl an Positionen an die jeweiligen Lebensumstände und körperlichen und mentalen Möglichkeiten angepasst werden muss. Schließlich ist das Ziel, lebenslang mit Freude und gesund üben zu können!

Wie übt frau am Besten?:

Neu bei Yoga?

Wir freuen uns auf Dich!

Herzlich Willkommen im Ooom Yogastudio! Bei uns findest Du als Anfängerin eine Reihe von Möglichkeiten, Yoga kennen zu lernen!

Was bieten wir an?

Zum einen veranstalten wir immer wieder Anfängerkurse für Ashtanga Yoga, einer unserer Hauptstile, den wir im Ooom Yoga Studio unterrichten. Für den Anfängerkurs setzen wir keinerlei Vorerfahrungen voraus! Das Niveau wird angepasst an die Erwartungen und Kenntnisse der TeilnehmerInnen der Gruppe. Du musst weder beweglich noch sportlich sein! Komm so, wie Du bist!

Das Ziel unserer Anfängerkurse ist es, Dich für die Teilnahme an einer der regulären „Ashtanga Yoga geführten Stunden“ vorzubereiten, wie sie von mehreren LehrerInnen im Ooom angeboten werden.

Ashtanga Yoga kann von allen Menschen ausgeübt werden. Der Stil ist aber als körperlich herausfordernder anzusehen als beispielsweise „Yin Yoga“ oder „Yoga Sanft“! Wenn Du es lieber ruhiger magst, besuche eine der Einheiten von Annemarie. Sie unterrichtet verschiedene ruhigere Einheiten wie zb „Yin Yoga“.

Wir freuen uns besonders, verschiedene Traditionen im Ooom anbieten zu können! Du kannst Dir beim sehr beliebten Lehrer Hannes einen Einblick in die Tradition des „Iyengar Yoga“ (einzelne Asana werden anatomisch korrekt ausgerichtet und länger gehalten; gerne auch mit Verwendung von Hilfsmitteln). 

Bei Regine kannst Du die Praxis des „Kundalini Yoga“ erforschen. Regine unterrichtet schon viele Jahre und mit viel Begeisterung im Ooom!

Oder kannst Du Dir einfach eine „Schnupperkarte“ nehmen und ausprobieren, welcher der LehrerInnen Dir besonders gut gefällt! Mit der Schnupperkarte kannst Du in Summe fünf verschiedene Einheiten bzw. fünf verschiedene LehrerInnen einmal ausprobieren!

Was brauchst Du?

Für Anfängerkurse musst Du Dich im Vorhinein beim jeweiligen Lehrer anmelden. Die Details dazu findest Du auf der website! Bei Fragen kontaktiere jeweils den veranstaltenden Lehrer.

Für die Schnupperkarte registrierst Du Dich vor Deinem ersten Besuch auf der Ooom website. Eine genaue Beschreibung findest Du hier: Schnupperkarte

Wenn Du ohne Voranmeldung in eine der regulären Stunden kommen willst, komme einfach 10 Minuten vor Beginn in die Einheit und sprich den Lehrer an. Er/sie wird Dir erklären, worauf zu achten ist. Bitte informiere den/die Lehrer, falls Du eine Verletzung hast oder sonst auf etwas bei Dir zu achten ist! 

Mitbringen & Allgemeines:

Wir üben ohne Schuhe und ohne Socken; nimm Dir lockere Turnkleidung mit, in der Du Dich gut bewegen kannst und wohl fühlst! Bitte lass Dein Handy draußen. In den Garderoberäumen gibt es Schließfächer, wo Du Deine Wertgegenstände einschließen kannst.

Wir haben Matten und Yogahilfsmittel im Studio, die Du Dir kostenfrei ausleihen kannst! Wir bitten Dich nur, die Dinge wieder gereinigt und ordentlich auf Ihren Platz zurück zu geben, damit sie der nächste Schüler verwenden kann. Wenn Du eine eigene Matte hast, nimm sie gerne mit.

Bei den Yoga-Asana wird der Körper gestreckt, oft gedreht und intensiv bewegt – da ist es sinnvoll 2-3 Stunden vorher nichts Schwerverdauliches zu essen, damit Du Dich gut bewegen kannst! Bei einigen Einheiten kannst Du ganz schön ins Schwitzen kommen – nimm Dir ein Handtuch mit.
Komm bitte rechtzeitig vor Beginn der Einheit ins Studio, so kannst Du Dich noch in Ruhe umziehen, ein paar Worte mit der LehrerIn wechseln und „runter kommen“! 

Vergünstigte Klassenbesuche:

Wir bieten verschiedene Blöcke und Karten an:
- 21 Tages Schnupperkarte (einmal am Anfang)
- Studiokarte – zum Besuch bei allen LehrerInnen im Studio
- 10er Blöcke – bei den einzelnen LehrerInnenMonatskarten - zum Besuch bei allen offenen Stunden
- Anfängerkurs – für den jeweiligen Kurs

Hast Du noch Fragen?

Dann kontaktiere einfach den Lehrer der Einheit, die Du besuchen möchtest, oder Peter für allgemeine Fragen:
peter.skala@ooom.at

Zum Yoga, Körper und Geist

Yoga ist nicht Vereinigen von Körper und Geist

Wer im Internet sucht, was Yoga sei, findet oft die Erklärung „Yoga ist ein Weg zur vollkommenen Harmonie oder Vereinigung von Körper, Geist und Seele“. Die Autoren solcher Zeilen würde ich gerne fragen, wie er oder sie feststellt, wie sich das anfühlt, wenn „Körper, Geist und Seele vereint“ sind.

Ich bin recht froh, wenn ich einigermaßen beobachten kann, was sich in meinem Körper und meinem Geist tut, das aus einer relativ entspannten BeobachterInnen-Position. Wie sich meine Seele anfühlt (vereinigt oder nicht vereinigt mit irgendwas), tue ich mir schon schwerer zu beurteilen.

Was ist Seele überhaupt? In den Yogaschriften gibt es keine „Seele“; es gibt – je nach philosophischem Kontext – dualistische oder non-dualistische Systeme. Bei der dualistischen Lesart von Vedanta beispielsweise wird zwischen dem Gegensatzpaar Atman und Brahman unterschieden. Hierbei wäre Brahman das „allumfassende Absolute“ (ohne Qualitäten und nicht beschreibbar) und Atman ein „Funken von Brahman im Menschen“.

Atman ist – so wie Brahman – unvergänglich, unberührbar, nicht handelnd, allumfassend, kann nicht befleckt werden und ändert sich nicht. Leider versuchen im Westen aufgewachsene Menschen Atman mit dem Begriff „Seele“ zu übersetzen, sprich einem Konzept aus westlichen Philosophien einem Konzept aus östlichen Philosophien gleich zu setzen, um es „verstehen“ zu können.

Im westlichen Sprachgebrauch meint man mit Seele das Innerste eines Menschen, jenen Teil, der den Wesenskern trägt, die Information, die von Geburt auf da ist und ausgelebt werden will und – falls man an irgendeine Form von „wieder geboren werden“ glaubt - „wiedergeboren“ wird.

Das ist nur leider nicht Atman. In allen westlichen Zusammenhängen ist die Seele ein Teil des Individuums bzw. der Persönlichkeit, aber nicht gleichzusetzen mit Atman. Atman ist Gewahrsein an sich und kann nicht als ein Objekt erfahren werden; Deine Wahrnehmung ist kleiner als das was Du versuchst wahrzunehmen.

Man könnte sich als Ausweg dann einer anderen Philosophie zuwenden, Samkhya, die philosophische Basis von Yoga. Hier gibt es als Gegensatzpaar Purusha und Prakriti. Prakriti ist die erfahrbare Welt, der Körper und die Gedanken, und Purusha ist der neutrale, unveränderliche Beobachter, das reine Sein. Leider ist Purusha auch nicht die Seele, weil nicht formbar, nicht fassbar, nicht veränderlich, nicht beschreibbar.

Dafür gibt es im Samkhya-Konzept drei „Körper“ und fünf „Hüllen“ (koshas). Diese fünf Hüllen sind der Anamaya Kosha (aus Nahrung bestehende Hülle), der Pranamaya Kosha (Lebenskraft), der Manomaya Kosha (Geist), der Vijnanamaya Kosha (Erkenntnis) und der Anandamaya Kosha (Glückseligkeit). „Inkarnieren“ würden die feinstofflichen Teile, die grobstofflichen lösen sich mit dem Tod auf. Aus diesen feinstofflichen Teilen könnte man einen Konnex zum westlichen Begriff „Seele“ herstellen. Aber womit sollte man das vereinigen wollen? Und wozu?

Die Ziel von Yoga ist ja laut dem authoritativem Text den Yoga Sutren das Erkennen, dass man eben „nicht Körper und Geist“ ist. Dies wird mittels diskriminierender Unterscheidung erreicht, durch die Kultivierung eines ruhigen Geisteszustandes (mittels Pranayama oder Meditation oder durch eine fokussierte Asana-Praxis), durch Etablierung eines gesunden Körpers und durch eine ausgewogene Lebensweise.

Durch langjähriges Üben der Beobachtung der Bewegungen des Geistes (welche Emotionen bewirken was, welche Gedanken kultiviere ich etc.) wird der/die Yogaübende schrittweise die psychologischen Konditionierungen los, und freier. Das ist Yoga, zu erkennen, was real ist und was nur Einbildung / Muster und nicht „verschmelzen und vereinigen“. Yoga ist absolute mentale Freiheit und Unabhängigkeit und das klare und fröhliche Erkennen und Loslassen.


20 Jahre Ashtanga Yoga

Interview mit Peter

Nach 20 Jahren durchgehender Ashtanga Yoga Praxis, sollte er schon wissen, warum er das tut...oder?

Frage: Was ist Ashtanga Yoga für Dich?
Antwort: Fokussiert und im Fluss zu bleiben, mental und körperlich. Und gleichzeitig ausgeglichen. Und die Verbindung zu einer zuverlässigen, fröhlichen Energiequelle zu haben.

Frage: Hat sich das verändert (im Lauf der Zeit)?
Antwort: Der Fokus ist die Voraussetzung, dass das überhaupt funktioniert. Den Fokus nach innen zu
lenken ermöglicht es, den Zugang zur Energiequelle zu finden.
Da hört die Rationalität auf. Da verlasse ich mich auf die Erfahrung allein.
Wir können nur spekulieren wie das funktioniert, aber dass es funktioniert, das wissen wir aus Erfahrung.

Frage: Wie fühlt sich das an?
Antwort: Als körperliche und mentale Leichtigkeit. Das heisst, Du hast den Eindruck, es ist alles möglich.
Du bist fröhlich; entschlossen, jedwelche Hindernisse zu überwinden.
Gleichzeitig verschliesst Du die Augen nicht vor den Hindernissen; Du weisst, dass sie da sind.
Körperlich fühlt es sich so an, dass Du Dich einfach leicht fühlst, Du Dich leicht bewegst, die Schwerkraft ist einfach nicht vorhanden.
Mit diesem Gefühl ist es leichter zu leben, als wenn Du den Eindruck hast, zu Boden gezogen zu werden.

Frage: Das möchte ich auch, wie kriege ich das hin?
Antwort: Ich glaube, im Vergleich zu allen anderen körperlichen und geistigen Aktivitäten ist das die Kombinationder der Bewegung, der Atmung und der nach innen gerichteten Aufmerksamkeit.
Uns interessiert nicht, wie es von außen aussieht.

Frage: Wozu ist dann die anatomische Ausrichtung (bei den Asana) wichtig?
Antwort: Das ist ein technischer Aspekt, der dafür notwendig ist, wenn wir den Körper langfristig verwenden wollen, für die Verbindung zur inneren Energiequelle. Einmal geht es auch ohne Ausrichtung, wenn wir den Körper aber wiederholt irgendwie ausrichten oder positionieren,und gleiche Kräfte wirken lassen, beeinflussen wir unsere Anatomie. Und deswegen ist es wichtig, in welche Richtung wir den Körper entwickeln wollen.

Frage: Warum ist Ashtanga Yoga so toll? 
Antwort: Ashtanga Yoga ist Hatha Yoga. Hatha Yoga hat mit allen anderen Yogaarten viele Gemeinsamkeiten. Ashtanga Yoga, wenn man es verantwortungsvoll übt, und tatsächlich alle Aspekte mit einbezieht, hat das Potential, die Entwicklung intensiver, effektiver, und wahrscheinlich auch tiefer zu machen.

Frage: Du hast vorher von 'innerer Energiequelle' gesprochen. Was meinst Du damit? 
Antwort: Es gibt Dinge, die wir rational verstehen, aber es gibt auch Dinge, die wir nicht direkt beeinflussen, aber trotzdem spüren können. Du hast manchmal den Eindruck, dass Du Glück hast, alle gut zu Dir sind, die Leute sind nett. Aber es gibt auch Zeiten, wenn dumme Dinge passieren, die Du lieber vermeiden möchtest. Und wenn Du Verbindung mit der inneren Energie hast, siehst Du immer eine Lösung, einen Weg.

Frage: Wie kultivierst Du diese Verbindung zu Deiner inneren Energie?  
Antwort: Wir schärfen unsere Wahrnehmung, mit Asana, begleitet mit der Atmung, der Aktivierung spezifischer Muskeln und wir beziehen auch solche Spezialitäten wie Blickrichtung ein und wir sind die ganze Zeit fokussiert. Und wenn wir die ganze Zeit das richtig gemacht haben, dann gibt es eine große Chance, dass wir Glück haben oder uns einfach glücklich fühlen. Du kannst es mit Deinem Willen natürlich verhindern, dass Du Dich glücklich fühlst! Zum Beispiel vergleichst Du Dich mit einer anderen Person, mit einer anderen Zeit oder setzt Du Dir unrealistische Ziele. Überhaupt Ziele zu definieren kann schon heikel werden! Das Leben hat sich für mich sehr positiv entwickelt. Ich glaube, Yoga bringt mir Glück. Nach jeder Praxis fühlt man sich besser als vor der Praxis. Jeden Tag, wo man geübt hat, schläft man besser, als wenn man nicht geübt hat. Mentale Heilung ist schwer nachvollziehbar, aber körperliche Heilung ist offensichtlich vorhanden in einer Geschwindigkeit, die den Körper praktisch dauerhaft gesund hält.









Yoga in Wien im Jahre 2020

eine komprimierte Erklärung

Ich gehe davon aus, dass du dich fragst, ob du Yoga probieren sollst und wenn ja, wie sollst du das angehen?
Zunächst einmal warum Yoga überhaupt? Die Antwort ist recht trivial – weil es um dein Glück geht.   Keine andere menschliche Tradition hat sich länger und konsequenter mit der Suche nach Glück auseinandergesetzt als Yoga. Keine andere war erfolgreicher.

Dabei ist es wichtig zu verstehen, welche Art von Glücklichsein von Yoga gesucht wird. Es geht dabei um das subjektive Gefühl, dass es dir gut geht, dass du ausgeglichen bist, absolut klar im Kopf, ausgestattet mit ausreichender Lebensenergie um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen, egal wie vielseitig, facettenreich und unberechenbar dein Leben sein mag.

Du hast richtig gelesen, das primäre Ziel ist das subjektive Gefühl zu erreichen, dass wir ausgeglichen und gut darauf sind. Es ist vergleichsmäßig leicht zu erreichen, wenn deine Lebensumstände günstig sind. Das gleiche Gefühl wollen wir aber auch dann haben, wenn sich nicht alles gerade rosig entwickelt. Genau das ist der Bereich, wo Yoga wirklich gut abschneidet.

Obwohl sich Yoga primär mit der subjektiven Wahrnehmung auseinander setzt, wirkt sich der erreichte gute subjektive Zustand früher oder später auch nach außen positiv aus. Interessanterweise kannst du das nicht direkt mit dem Willen erzwingen, genaus so, wie du deine Freunde nicht zwingen kannst zu Besuch zu kommen. Du kannst sie einladen, aber ob sie kommen, entscheiden sie selbst. 

Wie soll das funktionieren? Nja, ganz einfach ist es nicht. Es gibt so viele Aspekte, die eine Rolle spielen. Es gibt  ein paar extrem wichtige, zum Beispiel die Aufmerksamkeit dir selbst gegenüber, die Konsequenz und die Disziplin mit der du übst. Meistens sind das Kleinigkeiten, vom Außen kaum sichtbar, welche zueinander passen müssen. Es reicht nicht über Yoga zu lesen und darüber zu reden, man / frau muss wirklich was tun.

Im Ooom wird Yoga geübt, ganz bodenständig, ehrlich, rational.
Wir verstehen die ursprünglich esoterisch geprägte Tradition als wertvolles Geschenk mit einer sehr  praktischen Bedeutung. Diese Bedeutung ist nach jeder Klasse spürbar.

Zu der technischen Seiten der Übung wird es noch sehr viele Blogs geben. In den Klassen werden sie natürlich immer wieder angesprochen... 

Stundenplan von Ooom Yoga Studio, 1020 Wien

Stundenplan

Stand:   05. 10. 2020

Engerthstraße 151, Loft 1.2
1020 Wien

Die Homepage http://www.ooom.at ist
immer auf dem aktuellsten Stand.

Heute, Donnerstag 01. 10. 2020

06:30
-  08:00
Studio 1
geführte Stunde
08:30
-  09:45
Studio 1
10:15
-  11:15
Studio 1
17:45
-  19:15
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 1
geführte Stunde
19:30
-  21:00
Studio 2
online Klasse

Sonntag 04. 10. 2020

19:30
-  21:15
Studio 1
geführte Stunde

Wochenansicht

Tagesansicht

Woche ab 05. 10. 2020

Montag

06:45
-  08:15
Studio 1
geführte Stunde
15:30
-  16:30
Studio 1
16:45
-  18:00
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 1
19:30
-  21:15
Studio 2
geführte Stunde

Dienstag

06:30
-  08:15
Studio 1
geführte Stunde
08:30
-  10:00
Studio 2
online Klasse
09:00
-  10:00
Studio 1
10:15
-  11:30
Studio 1
17:30
-  18:30
Studio 1
18:45
-  20:00
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 2
mit Musik

Mittwoch

09:30
-  11:00
Studio 1
17:45
-  19:00
Studio 1
19:30
-  21:15
Studio 1
geführte Stunde

Donnerstag

06:30
-  08:00
Studio 1
geführte Stunde
08:30
-  09:45
Studio 1
10:15
-  11:15
Studio 1
17:45
-  19:15
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 1
geführte Stunde
19:30
-  21:00
Studio 2
online Klasse

Sonntag

17:30
-  18:30
Studio 1

ab 11. Oktober

19:30
-  21:15
Studio 1
geführte Stunde

Montag 05. 10. 2020

06:45
-  08:15
Studio 1
geführte Stunde
15:30
-  16:30
Studio 1
16:45
-  18:00
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 1
19:30
-  21:15
Studio 2
geführte Stunde

Dienstag 06. 10. 2020

06:30
-  08:15
Studio 1
geführte Stunde
08:30
-  10:00
Studio 2
online Klasse
09:00
-  10:00
Studio 1
10:15
-  11:30
Studio 1
17:30
-  18:30
Studio 1
18:45
-  20:00
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 2
mit Musik

Mittwoch 07. 10. 2020

09:30
-  11:00
Studio 1
17:45
-  19:00
Studio 1
19:30
-  21:15
Studio 1
geführte Stunde

Donnerstag 08. 10. 2020

06:30
-  08:00
Studio 1
geführte Stunde
08:30
-  09:45
Studio 1
10:15
-  11:15
Studio 1
17:45
-  19:15
Studio 1
19:30
-  21:00
Studio 1
geführte Stunde
19:30
-  21:00
Studio 2
online Klasse

Sonntag 11. 10. 2020

17:30
-  18:30
Studio 1

ab 11. Oktober

19:30
-  21:15
Studio 1
geführte Stunde







Mo
28. 09.
15:30 - 16:30

Pilates

Annemarie
16:45 - 18:00

Yoga sanft

Annemarie
Di
29. 09.
09:00 - 10:00

Pilates

Annemarie
10:15 - 11:30

Yoga sanft

Annemarie
17:30 - 18:30

Pilates

Annemarie
Mi
30. 09.
09:30 - 11:00

Iyengar Yoga

Hannes
Do
01. 10.
10:15 - 11:15

Pilates

Annemarie
17:45 - 19:15

Iyengar Yoga

Hannes
Fr
02. 10.
Sa
03. 10.
So
04. 10.

*S2 - die Stunde findet im Studio 2 statt

Ooom Yoga Studio in Wien 1020 - Impressum

Ooom Yoga Studio

ist Eigentum von Peter Skala & Co KG

Anschrift: ( => Google Maps )

Engerthstraße 151, Loft 1.2

2. Bezirk (Leopoldstadt), 1020 Wien

EMail: peter.skala@ooom.at

Allgemeine Informationen gemäß E-Commerce-Gesetz

Firmenname: Peter Skala & Co KG

Firmenbuchnummer: FN 264204k

Firmenbuchgericht: Wien

Umsatzsteueridentifikationsnummer: ATU 63278116

Medieninhaber: Peter Skala & Co KG